Mittwoch, 31. Oktober 2007

Kreativer Rhythmus

Ich hab was Interessantes entdeckt: Offenbar hab ich einen kreativen Biorhythmus.
Immer am Anfang des Monats bin ich total aktiv, voller Tatendrang und Umsetzung desselben. Das schöpferische Potential steigert sich bin zur Monatsmitte und fällt dann zuerst ganz langsam ab, bis es sich gegen Ende des Monats nur noch siechend dahinschleppt und schließlich röchelnd schlapp macht.

Man kann das sehr deutlich an meinem Blog nachverfolgen. Man beachte die statistische Monatsauswertung. Juli, August: 16 Einträge. September: 17. Oktober: 19 (mit diesem hier).
Die Tendenz ist marginal steigend. Gehe ich aber ins Detail sehe ich meine Abschlussschwäche.
Zu Monatsbeginn rattern die Posts im Tagestakt. Zum Ende hin werde ich regelmäßig stumm.

Ich bin gespannt, ob da was dran ist und werde mich weiter beobachten. Diese Art von Statistik interessiert mich. Vielleicht ist es ja nur Zufall, aber vielleicht gibt es wirklich so was wie eine "kreative Menstruation"??

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

*prust*

Jetzt hätt ich mich fast an meinem Tee verschluckt! "Kreative Menstruation", soso. Ist das dann die Phase, wo was bei rauskommt oder... *hüstel*...

Ich halt lieber die Klappe....

Ruth

Ursula hat gesagt…

Liebe Gabi!

Sooooo, jetzt ist aber Monatsanfang, und wo bleibt der kreative Schub? Häh?

Bussi von Ursula (die eben einfach nicht widerstehen konnte :-))

teamor hat gesagt…

Der hat sich beim Italiener den Bauch so voll geschlagen, dass er sich erst aus den Nudeln wühlen muss.

Eh' ichs vergesse: Es gibt auch die "stille Kreativität" (*hüstel*), aber die würgt wahrscheinlich auch grad an den Tagliatelle al Salmone...

Dafür hab ich ja euch - da hab ich trotzdem jede Menge kreativen Spaß :-)))

Bussi von der Nudelfront :-)