Sonntag, 22. Juli 2007

They cycle and recycle

Ich borg mir das mal auf die Schnelle von Graig Russel - weils so gut passt und ichs ständig als Ohrwurm rezitiere, als ich wieder einmal auf der Radspur die Straße überqueren will. Da kennen sie keinen Pardon, die Stadt-Rad-liebenden Umweltschützer Hamburgs!

Der Wetterbericht hat uns von Donnerstag an Regen profezeiht - mit Regenschutz und perfekt geplantem Indoor-Programm ausgerüstet verbringen wir die Zeit bei 27 bis 30 Grad in der unerwarteten Sonne und schieben außer dem Besuch im "Dungeon" sämtliche Innebesichtigungen vor uns her. Bis heute um 5 Uhr früh der ewig angekündigte Regen kommt. Aber da sitzen wir schon im Taxi zum Flughafen.... Was hatten wir doch Pech mit dem Wetter ;-)

Überhaupt: Hamburg entpuppt sich als perfektes Überraschungsei: Viel Spaß, echt zum Vernaschen und was zum Spielen gibts obendrein - und das so unerwartet, dass es für mich das "Hamburger Highlight" schlechthin ist. Hätte ich das geplant - besser hätte es nicht passen können.

Gedopt und bis oben hin mit allerlei Wissen über Hamburgs bewegte Geschichte angefüllt rollen wir nach einem ausufernd fischgeprägten Nachtmahl hotelwärts, als des "Michels" Uhrwerk (das mit dem dazugehörigen größten Ziffernblatt Deutschlands!) 9 mal schlägt. Turmbläser senden psalmartige Töne in alle vier Himmelsrichtungen und wir lauschen betört.

Da springt ein Mann in wehendem Umhang und Zylinder, in der einen Hand eine Laterne, in der anderen eine altertümliche Lanze, vor die Stufen des Hamburger Wahrzeichens und singt des Nachtwächters Lied - mit einem "Gott befohlen zur guten Nacht". Neugierig schließen wir uns der Gruppe an, die sich bereits vor Ort versammelt hat - und werden in eine Welt entführt, die uns das Hamburg aus der Zeit des 13. bis 19. Jahrhunderts auferstehen lässt.

Schauspieler des "Hamburger Theater Mignon" führen mit dem "Hamburger Stadtgeflüster" durch die nächtlichen Straßen. Machen Halt, nicht nur an geschichtsträchtigen Stationen, sondern auch in ebensolchen Epochen. Zeitzeugen berichten von ganz persönlichen Ereignissen - Hinrichtungen, Foltermethoden, Schicksalsschlägen und Großbränden. Die Zeit rauscht an uns vorbei und nimmt uns mit. Saugt uns ein und spuckt uns andernorts wieder aus. Ich halte die Luft an, hänge an den Lippen der Schauspieler, die als schicksalsgeprügelte Krämerwitwe, einziger Überlebender der Störtebeker-Crew, Kaufmann in Geldnöten oder der Hexerei angeklagtes Kräuterweiblein ihre Lebens- und Zeitgeschichte vor mir auferstehen lassen.

Die Nacht wird zur interaktiven Zeitreise.
Unser Reiseleiter, der ehrenwerte Nachtwächter Jan Ellerbrook, stimmt beim Weiterwandern ein Lied an, das ich als Kanon erkenne. ich kann nicht anders, falle in seinen Gesang ein und bald schallen unsere Lieder über die Kanäle der Altstadt bis zum Alsterufer. Menschen bleiben stehen, lachen, schließen sich uns an. Die Prozession verdoppelt sich, bis wir bei der letzten Station angelangt sind.
Anneke Heidkamp, ihres Zeichens verwitwete Kaufmannstochter, schildert in bewegten und bewegenden Worten den großen Brand des Jahres 1842, in dem sie den Vater und alles Hab und Gut verlor. Ich denke an Tom Finns "Der Funke des Chronos" und sehe die Bilder vor mir.
Die Verlobte des Zuckerbäckerlehrlings, das Mariechen, verteilt köstliche Fischbrötchen und Bier an die Teilnehmer der Tour. Ich komm aus dem Staunen nicht heraus und wünsche mir so eine Reise durch die Geschichte auch für Wien.

Manches haben wir (aufgrund des anhaltend schönen Wetters ;-)) unbesichtigt in Hamburg zurücklassen müssen. Doch eines weiß ich bestimmt: Das Beeindruckendste ist mir in den Schoß gefallen. Ein "Geschenk des Hauses".
Sollte ich wieder einmal herkommen, hat das Theater Mignon einen Stammkunden.
Die machen auch eine Klabauternacht auf der Cap San Diego. Da bin ich wieder dabei. Und den Urlaub plane ich dann rundherum.

"Hamburch is schön, nee?", meint der Portier unseres Hotels, als wir zum letzten Mal den Schlüssel auf den Tresen legen.
Dem einhelligen Kopfnicken kann ich nichts hinzufügen.

Kommentare:

Denis Wollenhaupt hat gesagt…

OH MAN ... Da wäre ich gerne dabei gewesen ... Freut mich, dass Du Dich auch mal ein paar Tage entspannen konntest! LG, Denis

teamor hat gesagt…

Ja, dieser "Zeitspaziergang" war wirklich ganz was Besonderes! Schade, dass ihr es nicht geschafft habt, nach Hamburg zu kommen. Das hätte dir bestimmt auch sehr viel Spaß gemacht - vor allem das mehrstimmige Singen ;-)
Aber das können wir ja noch nachholen... *träller*

Herzlich
Gabi

Marco hat gesagt…

Hallo Gabi!

So, nun hab ich den Weg auch endlich hergefunden. Freut mich, dich wieder sprechen zu können. Und freut mich fast noch mehr, dass dir "Meine" Stadt gefallen hat, und du dich hier gut aufgehoben gefühlt hast.

Werde regelmäßig reinschauen.

Liebe Grüße,
Marco!

Alice / Zappadong hat gesagt…

huhuuu und winke :-)

Ja, selbe Forensoftware; ist wirklich eine gute, nicht wahr, und vor allem so wunderbar idiotensicher in der Bedienung.

Danke für den Link. Der Gegenlink geht in den nächsten 24 Stunden "auf Sendung".

Alice / Frau Zappadong

teamor hat gesagt…

Moin, moin (nachdem ich mich ja zur geschwätzigen Sorte Mensch bekenne ;-))

Welche Freude, dich auch in meiner guten Stube willkommen heißen zu dürfen!
Hamburg hats mir wirklich leicht gemacht, dieser Stadt zu verfallen. Sie hat sich von der besten Seite gezeigt.
Oft bin ich durch die Straßen gewandert (hab in den fünf Tagen bestimmt -zig Kilometer zurückgelegt ;-)) und hab den Menschen in die Gesichter geschaut - ob ich vielleicht einen von euch zufällig treffen würde... was an ein Wunder gegrenzt hätte ;-) Erkannt hab ich jedenfalls niemanden, aber in den Gesichtern durchwegs Lebensfreude und Freundlichkeit gelesen.
Von der viel zitierten Verschlossenheit der Hamburger war jedenfalls für mich nichts zu bemerken.

Ich freu mich sehr, wenn du hin und wieder bei mir vorbei schaust - ich tu das bei dir inzwischen sehr regelmäßig - und immer mit Interesse. Schön, den Kontakt wieder auf diese noch viel persönlichere Art herstellen zu können.

Gott zum Gruß!
Gabi

teamor hat gesagt…

Ah! Gleich noch ein Besucher an diesem sonnig-heißen Morgen!
Juhu, Alice und ebenfalls aufs Herzlichste Willkommen!

Stimmt, ich hab mir viele Blogs angeschaut und bin schließlich bei dieser gelandet. Als Apple-User bin ich an Deppensicheres gewöhnt ;-)

Ich freu mich über deinen Besuch und natürlich auch den Link.

Man liest sich!
Gabi