Sonntag, 24. Oktober 2010

Das schiffbrüchige Selbstbewusstsein

Was für eine lausige Bloggerin, die es im Oktober gerade einmal auf zwei Einträge gebracht hat! Ausreden gibt es natürlich wie immer jede Menge: ein überbordender Brotjob, Herbstgrippe, Geldsorgen, Schlafstörungen, Verwandtenbesuche ... alles dabei. Doch die Wichtigste fehlt: Exzessive Schreibtätigkeit ... Gleichzeitig wäre das die einzige Erklärung, die ich mir für meine Abstinenz wirklich gerne gegeben hätte.
Das soll sich jetzt ändern!
Ich habe beschlossen, mit den guten Vorsätzen nicht bis Silvester zu warten (bis dahin sammeln sich bestimmt noch genug neue an!) Vor drei Tagen ist nämlich mein schiffbrüchiges Selbstbewusstsein an Land gegangen. Nachdem ich gefühlte tausend Stunden nach der zündenden Idee gesucht habe, ist sie mir - einfach so! - in der U-Bahn begegnet. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein unverbesserlicher Autofahr-Freak bin, der nur in absoluten Notfällen auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreift. Offenbar gelten für das Universum auch ideelle Notzustände. Auf alle Fälle bin ich dem Umstand zu Dank verpflichtet, der mich in diesen Waggon gezwungen hat, in dem das ideenspendende Werbeplakat hing. Und werte den Fund als eindeutiges Zeichen.
Seitdem klingt das vertraute Klappern der Tastatur wieder durch das Haus. Die Katzen kennen sich wieder aus, wo sie sich am schreibtechnisch kollateralschadengünstigsten platzieren können und die schlafgestörten Nächte erfahren Dank produktivem Plotweiterspinnen massive Aufwertung.
Sollten nun trotz aller guten Vorsätze immer noch die neuen Blogeiträge nur tröpfelnd aufscheinen, kommt wenigstens meine Lieblingsausrede zum Tragen: Wegen akutem Schreibanfall vorübergehend reduzierter Betrieb! Dadurch kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Bitte entschuldigen sie die unregelmäßigen Intervalle.
So etwas kennt man ja als Öffi-Benutzer auch ...

1 Kommentar:

Rabenblut hat gesagt…

Liebe Gabi,
Auf Deine Blog-"Tropfen" warte ich immer gerne.;-)
Schön zu hören, dass Deine Ideen zünden! Weniger schön allerdings so mancher Grund, der Dich am Schreiben hinderte. Ich warte auch noch auf einen Geistesblitz - vielleicht sollte ich mich auch mal in die U-Bahn setzen?!
Ich werde es ausprobieren. Oder vielleicht doch besser in den Zug, der rattert so schön gleichmäßig und meditativ.
Liebe Grüße
Nikola