Dienstag, 25. Oktober 2011

Nix Neues?

Heute habe ich eine Rüge bekommen (*zu Anke nach Pischelsdorf rüberwink*)
"Der letzte Blog-Eintrag ist vom Donnerstag! Ist denn seitdem nix Interessantes passiert?"
Hmmm ... ich gebe zu, die Frage ist berechtigt. Ich denke nach. Kann es sein, dass fünf Tage in meinem Leben verstreichen, ohne dass etwas passiert, das es wert wäre, in meinem Online-Tagebuch erwähnt zu werden?
Ich grüble. Was hab ich gemacht?
Ein bisschen geschrieben ... doch ... aber das hat jetzt keine Revolution angezettelt. Ich habe vielmehr noch einmal das bisher Verfasste den Testlesern meines Vertrauens angedient, selbst noch einmal versucht, mit strengem Blick (zum wievielten Mal eigentlich?) drüberzugehen, um es für den Weg zur Agentur - und im Weiteren dann zu den interessierten Verlagen - fein zu machen.
Gut. An das Herzklopfen kann ich mich erinnern, als ich mein Paketchen abgesendet habe. Und auch jetzt stellt es sich pünktlich mit jedem Blick in die Mailbox wieder ein.
Aber das kann ja noch nicht alles gewesen sein.
War es natürlich auch nicht.
Den Rest der Zeit habe ich zwischen Vorfreude auf einen ganz besonderen Freund, Warten auf diverse Antworten, Anfeuern und Fotografieren beim sonntäglichen Match meines Sohnes und Arbeiten in meinem Brotjob verbracht. Nicht wahnsinnig spektakulär. Aber auch alles andere als langweilig.
Für mich auf jeden Fall :-)
Da stellt sich jetzt nur noch die Frage, wie interessant das jetzt für meine Blog-Leser ist.
Aber immerhin: die Rüge hat gewirkt und es gibt zumindest ein Update. Mit der Ergänzung, dass es spätestens nach dem 10. November auf jeden Fall den nächsten Eintrag geben wird. Denn da bin ich wieder in Pischelsdorf :-)))

Kommentare:

AnnetteWeber hat gesagt…

Ich lese deinen Blog sehr gerne - und wenn wir alle immer nur darauf warten würden, die große Revolution einzutragen, würde wohl kein Blog existieren.
Gruß Annette

Anonym hat gesagt…

Das sehe ich auch so. Du kannst ja sogar weniger revolutionäre Begebenheiten so herrlich erfrischend darstellen.

Herzlichst,
Katja