Sonntag, 25. September 2011

Bosheiten

Heute hab ich meine Prota in die Schlacht geschickt. Nein, nicht mit Schwert und Waffe - mit ihrem Temperament und ihren Anlagen, die sie so schwer unter Kontrolle bekommt und die ein Erbe sind, das sie nicht versteht.
Ich habe ihr eine Kontrahentin gegenüber gestellt, die es echt drauf hat, mit den Menschen zu spielen. Erst recht mit meiner armen, von sich selbst und ihrer Lebenssituation überforderten Olivia. Und während ich auf ihren Nerven herumgetrampelt bin, hab ich mich ganz kurz gefragt, wieviel Bosheit in mir selbst stecken muss, um mir einen solch manipulativen Charakter ausdenken zu können. Oder stimmt das Zitat: Man muss keine Opern singen können, um sie zu kritisieren? Muss ich einfach nur die Niederungen der menschlichen Seele kennen, ohne sie selbst so zu empfinden? Nachempfinden können - auch schwarze Seelen, Neidzerfressene, Geltungssüchtige ... ohne den Funken davon selbst in mir zu tragen ... ? Freilich hoffe ich von mir selbst, mehr gut als böse zu sein. Ich könnte mir auch nie vorstellen, jemanden aus meiner Umgebung so fies vorzuführen. Aber trotzdem mache ich mir Gedanken darüber ... Steckt in jedem von uns eine Idee von allem, was die breite Palette an Empfindungen zu bieten hat? Könnten wir alles sein - und entscheiden uns bewusst für das eine und gegen das andere?
Bevor ich jetzt aber zu philosophisch werde, genieße ich lieber das gute Gefühl, einen großen Schritt weiter gekommen zu sein und freue mich auf eine Begegnung, die meiner armen Olivia liebevoller gesonnen ist als ihre brutale Schulkollegin. Denn Gefühle von Liebe und Zuneigung entdecke ich nur zu gern bei mir selbst ...

Kommentare:

Alice Gabathuler hat gesagt…

Na ja, ich bin seit Monaten schreibenderweise abwechselnd Totalzicke und Mädchenquäler - war jedoch selten in meinem Leben gefühlsmässig so ausbalanciert wie zur Zeit :-) Vielleicht, weil ich meine dunklen Seiten beim Schreiben auslebe *grübel*?

teamor hat gesagt…

Das ist ein guter Gedankenansatz - denn auch mir gehts erst so richtig, richtig gut, seit ich wieder schreiben kann ... Wenns stimmt, wäre das eine tolle Idee für die Resozialisierung von Gewalttätern :-))

Immer mehr in Schreiblaune
Gabi