Sonntag, 6. Februar 2011

Hamburg, mon amour ...

Die letzten drei Tage waren vollgestopft mit wunderbaren Begegnungen, Überraschungen, lachen, fühlen, reden, reden, reden ... Aus virtuellen wurden reale Zusammentreffen, aus lange zurückliegenden Erinnerungen ein Wieder-neu-Finden-und-Entdecken. Mein Körper ist zwar wieder in Wien gelandet, meine Seele weilt aber noch zwischen den Gassen, Bars, Beiseln, Gesprächen, Berührungen, Spaziergängen, leiblichen und seelischen Genüssen, die in mir heurmwirbeln wie glückliche Schmetterlinge auf einer Sommerwiese. Dabei hat mir meine Lieblingsstadt wettermäßig ganz schön die naß-kalte Schulter gezeigt - aber so ist das bei den echten Beziehungen: man liebt alles, auch die Seiten, die einem anderswo gründlich die Laune verderben würden.
Eines ist mir in den vergangenen Tagen wieder klar (und in den tollen Gesprächen meiner lieben Begleitung/en bestätigt) worden: ich verdanke dem "social Network" unendlich viele wertvolle Freundschaften, die früher, als es Internet und Co. noch nicht gegeben hat, niemals zustande gekommmen wären - ganz einfach, weil ich nicht die Chance gehabt hätte, ihnen überhaupt zu begegnen. Aber im Zusammentreffen "in realitas" wird lebendig, was vorher auf die Form der Vorstellung angewiesen war. Damit bekommt das Bild die Chance auf Fassbarkeit. Aus "Kennen" wird "Freundschaft". Wie die Stadt, die ich vorher noch so intensiv in Reiseführern studieren konnte, erst unter die Haut kriecht, wenn ich im richtigen Regen durch ihre Straßen spaziere. Im Begleitung von Menschen, die für mich eine Bedeutung haben ...
Danke, Hamburg, meine Herzensstadt ...

Kommentare:

Rabenblut hat gesagt…

Liebe Gabi,

das klingt ganz wundervoll! Schade nur, dass einen der Alltag so schnell wieder zurückholt. Ich wünsche Dir, dass diese Erinnerung noch lange in Deinem Herzen präsent bleibt und Du davon zehren kannst.

Herzliche Grüße
Nikola

Jutta Wilke hat gesagt…

Liebe Gabi,
das klingt nicht nur wundervoll, das WAR wundervoll. Ich muss es wissen, ich war ja dabei ;-)
Und habe jetzt einen riesigen Grund mehr, mich auf Leipzig zu freuen, das ja quasi schon vor der Tür steht.

Liebe Grüße
Jutta