Mittwoch, 12. Dezember 2007

Festtagsmenü

Zu Weihnachten wird mehrgängig aufgekocht. Da gibts kalte und warme Vorspeise, Suppe und einen leichten Zwischengang (Erdbeer-Prosecco-Gelee an Mandarinenmousse) - zum kalorischen Erholen, bevor nach der Hauptspeise (bunte Spießchen mit Zucchiniröllchen) der Totalangriff auf das Ernährungsbewusstsein in Form einer Biskuitroulade mit heißen Himbeeren startet.

Jedes Jahr um diese Zeit versinke ich in Gusto-Heften, Rezepten aus Mutters altbewährten Kochbüchern und Erfahrungsberichten aus dem Internet und stelle das diesjährige Weihnachtsmenü zusammen. Dabei gilt es natürlich die höchst unterschiedlichen Vorlieben aller Familienmitglieder zu berücksichtigen. Schließlich sollen zu Weihnachten wirklich alle rundum glücklich und zufrieden sein.

Wenn dann die Speisekarte entworfen und mit weihnachtlichen Motiven versehen ist, kann ich es kaum mehr erwarten, meine Lieben um mich zu versammeln. Manchmal funkt mir aber auch ein Gedanke an diejenigen dazwischen, für die Weihnachten Stress, Einsamkeit oder verzichtbare Geschäftemacherei bedeutet. Mit ist klar, dass es mir ausgesprochen gut geht.
Zu blöd, dass es keine Konserven für diese schönen Bilder gibt, die ich mir dann in depressiven Momenten, die ich regelmäßig und ausgibig mit Klagen und Jammern zubringe, aufmachen könnte.
Ich sollte daran arbeiten, ein Album der schönen Begebenheiten anzulegen, auf das ich im Zweifelsfalle zugreifen kann. Wenn ich dafür ein Rezept finde, könnte es mich in vielen Beziehungen reich machen :-))

Kommentare:

Petra hat gesagt…

Bei so einem leichten Menu muss die Biskuitroulade aber unbedingt sein! Die Welt im Blog ist klein - und so hat mich der Küchenduft zufällig zu dir gezogen. Bei der Gelegenheit wünsch ich dir ein gutes neues Jahr mit vielen Momenten für das Album der schönen Momente - und mit viel Erfolg für dein Schreiben!
Herzliche Grüße,
Petra

teamor hat gesagt…

Liebe Petra,

welche Freude, dass die Dokumentation meiner Liebe zu ausgedehnten Familienfesten dich in meinen Dunstkreis gezogen hat. An der virtuellen Festtafel ist ohnehin immer ein Platz für meine Freunde freigehalten - wie schön, dass du ihn für ein paar Häppchen und einen Augenblick der genießenden Ruhe nützen konntest.
Ich darf mich deinen lieben Wünschen anschließen und auch dir viele von diesen Genuss-Momenten wünschen, die man so gerne mit beiden Händen festhalten und doch der ganzen Welt schenken wollte.
Herzliche Grüße und auf ein baldiges zumindest Wieder-Lesen!
Gabi