Dienstag, 11. Januar 2011

Eine Kiste voll Freude

Seit Tagen warte ich auf meine Belegexemplare von "Infinity".
Auf Amazon war es zwischendurch schon mal lieferbar. Dann wieder nur vorzubestellen. Dann sogar ganz kurz auf Platz 9 in der Rubrik "Reime und Gedichte" ... wenn das keine Folter war?
Jaja, ich weiß. Die Post über die Grenze (welche auch immer) braucht immer eine Weile. Und Geduld ist eine Zier. Ich gestehe, dass ich leider immer noch gar nicht zierlich bin ... und dass ich in meiner Sehnsucht, endlich über das Cover streicheln zu dürfen, sogar ernsthaft in Betracht gezogen habe, mir ein Exemplar zu bestellen. Wer würde schneller sein? Amazon oder der reitende Verlagsbote?
Mich hätte es also nicht gewundert, in der Garage einen Packesel vorzufinden. Es war aber dann doch nur eine Kiste. Wie auch die letzten Male schon hübsch auf dem Papiercontainer platziert. Es muss der Geruch von frischer Druckerschwärze gewesen sein, der mich an der Schwelle anhalten und noch einmal Licht machen ließ. Und da stand sie: in schlichtes Braun gehüllt. Duftend (wenn auch leicht angefeuchtelt, aber wahre Liebe stößt sich nicht an solchen Kleinigkeiten ...). "Bücherdienst Stuttgart" auf die Brust geheftet. Hach!
Es gibt keinen aufregenderen Moment, als der Augenblick, an dem man das erste Mal mit dem Finger über den Umschlag streicht. Das blaue Virus-Dings glänzt und fühlt sich leicht erhaben an. Der Rest ist in schwarzem Understatement gehalten. Dieser Schriftzug ... die Seiten, die leise knacken, wenn man sie das erste Mal aufschlägt ... einfach unbeschreiblich ... genial! Jedes Mal!
Meine Kinder kennen ihn inzwischen, den obligatorischen Freudentanz rund um den Esstisch, durch das Wohnzimmer, unter die Leselampe, leise Koseworte gurrend und - dem Gesichtsausdruck der Familie nach zu schließen - nah an der Grenze zur Unzurechnungsfähigkeit. Aber keine Sekunde mag ich dieses Ritual verkürzen! Es ist der Lohn für viele Nachtstunden Arbeit, viele Zweifel, viele Male neues Entscheiden für den oft einsamsten Job der Welt. Der doch der Schönste ist.
Der Beweis dafür liegt in dieser braunen Kiste Glück.

Ach ja: Der Verlag hat auch schon eine Leseprobe auf der Thienemann-Homepage online gestellt. Wer also Lust hat, kann schon einmal in die ersten Seiten hineinlesen. Ich würde mich freuen. Und Klara und Co. sowieso ...

Kommentare:

Jutta Wilke hat gesagt…

Ich will auch endlich so eine Kiste kriegen *fußaufstampf*

Liebe Gabi,

so sehr ich mich nach meiner Holunder-Kiste sehne, so sehr freue ich mich doch mit dir über deine Kiste! Und glänzend und erhaben - das klingt einfach traumhaft!! Wie gut, dass ich dich ganz bald sehe und das Buch selbst in den Händen halten kann :-))))

Ich gratuliere dir von ganzem Herzen und wünsche dir noch viele weitere "Kisten voll Freude"

Jutta

Alice Gabathuler hat gesagt…

dieses Cover! dieses Cover! Einfach genial! (Ich kann ja noch nichts über den Inhalt sagen, da ich es noch nicht gelesen habe...)

Ich freu mich eine Runde mit :-)

AnnetteWeber hat gesagt…

Haha, dieses Gehüpfe um die Kiste habe ich auch. Köstlich!
Und das Cover sieht wirklich cool aus!
Annette

Anonym hat gesagt…

Es sieht im Original noch tausendmal besser aus, finde ich!

Ich bin schon sooo neugierig...

Ganz lieber Gruß,
Katja