Donnerstag, 1. März 2012

Tag 6: Die 18.000 Zeichen-Herausforderung

Jetzt hab ichs schriftlich: Ich kann mich einfach nicht kurz fassen ...

Für meinen Anthologie-Beitrag stehen jedem Teilnehmer maximal 18.000 Zeichen zur Verfügung. Ein guter Teil meiner quersitzenden Schreibhemmung ist dem Umstand geschuldet, dass ich bereits zum geplanten Midpoint der Geschichte die gesamte Zeichenanzahl verbraten hatte und seitdem mit ständig steigender Radikalität überflüssige Stellen im (sowieso schon so knappen) Text aufzuspüren versuche, um wieder Buchstabenmaterial für den Showdown zu gewinnen. Jetzt bin ich immerhin schon kurz vor dem Pauken- und Trompeten-Finale - allerdings nur, weil ich den Kampf gegen die Zahlen fürs Erste aufgegeben habe. Fröhlich überschreite ich die 20.000-Marke. Die Bilder in meinem Kopf sind wieder bunt und laut und ich nehme mit der Gelassenheit des sich Ergebenden zur Kenntnis, dass die überraschende Enthüllung des wahren Bösewichts mindestens weitere 5000 Buchstaben verschlingen wird. Frei nach dem Motto: Ist die Kuh hin, braucht man sich ums Kälbchen auch nicht mehr zu sorgen ...

So muss sind der Schiffbrüchige im Gummiboot fühlen, wenn er erkennt, dass das Leck im Boden irreparabel und die Küste zum Schwimmen zu weit weg ist. Wenn der Punkt erreicht ist, an dem er aufhört, sich gegen das Unvermeidliche zu wehren, kann der Spaß am verbleibenden Rest des Segelturns beginnen ...

Und als nächstes halte ich mich wieder an was mit mindestens 400 Seiten ;-))

Kommentare:

Alice Gabathuler hat gesagt…

Da hast du ja noch Glück gehabt. Meine Antho-Geschichte durfte nicht mehr als 6000 Zeichen haben (Leerzeichen inklusive). Viel Spass beim Kürzen :-) (Ja ich weiss, der Spruch ist gemein ...)

Jutta Wilke hat gesagt…

Meine Antho-Geschichte hatte nach Fertigstellung 12.000 Zeichen. Da war sie lustig und peppig und gut.
Dann hab ich sie auf 6.000 Zeichen runtergebrochen.
Jetzt finde ich sie langweilig. Und bin sehr gespannt, was der Verlag dazu sagt.
Ich reiche euch dann mal die Hand ;-)

teamor hat gesagt…

Tja. Ich finde das sehr schade - auch wenn ich natürlich dsa Platzproblem bei einer Anthologie durchaus nachvollziehen kann. Ich bin gespannt, ob ich es überhaupt zuwege bringe aus geschätzten 30.000 Zeichen die gewünschten 18.000 zu machen ... noch bin ich ja nicht einmal mit der Langfassung fertig ;-))

Herzliches Mit- und Beileiden!
Gabi